Le tourisme

Au niveau mondial, le tourisme côtier, le tourisme rural/ alpin et le tourisme du ski sont les plus concernés par les changements climatiques. En hiver, on observe déjà une détérioration des conditions d’enneigement aux altitudes les plus basses, à l’échelle de tout l’hémisphère nord : au Canada, en Scandinavie et dans l’espace alpin européen. Le changement climatique entraîne aujourd’hui déjà une détérioration des conditions d’enneigement hivernales. Une évolution qui affecte aussi le tourisme en Suisse, et particulièrement les domaines de sports d’hiver situés à moins de 2000 mètres d’altitude. L’accroissement potentiel des dangers naturels et les modifications du paysage augmentent la vulnérabilité du tourisme suisse et sont susceptibles d’occasionner des coûts élevés, directs et indirects, en cas de sinistre. Des opportunités se profilent cependant aussi pour le tourisme suisse, notamment avec l’allongement de la saison estivale du printemps à l’automne. Globalement, en Suisse, le tourisme devra s’adapter dans différents domaines et régions. La première priorité réside toutefois dans les mesures d’adaptation nécessaires pour réduire les risques de dommages liés aux catastrophes naturelles. (Source: Coup de projecteur sur le climat suisse 2016)

paysage hivernal hiver neige montagnes forêt
  • 05.03.2019
  • Office fédéral de météorologie et de climatologie MétéoSuisse
  • Annonce

Auswirkungen des Klimawandels auf den Wintersport

Wie wirkt sich der Klimawandel auf den Wintersport aus? Fachwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus der Schweiz, Österreich und Deutschland haben den aktuellen Forschungsstand zu dieser Frage aufgearbeitet.
Kapitel Tourismus
  • 2016
  • ProClim
  • Article

Tourismus

Der Klimawandel führt bereits heute zu einer Verschlechterung der Schneebedingungen im Winter. Darunter leidet auch der Schweizer Tourismus, insbesondere die Wintersportgebiete unterhalb von 2000 Metern. Das steigende Naturgefahrenpotenzial und Landschaftsveränderungen erhöhen die Verletzlichkeit des Schweizer Tourismus und können im Schadensfall hohe direkte und indirekte Kosten verursachen. Chancen ergeben sich für den Schweizer Tourismus unter anderem durch die Verlängerung der Sommersaison in den Frühling und Herbst hinein.
Herunterladen des Berichts: Herausforderung Klimawandel
  • 2013
  • Rapport

Herausforderung Klimawandel

Wer sich mit den Auswirkungen des Klimawandels auf den Tourismus beschäftigt, muss Annahmen treffen, Unsicherheiten abwägen und in Szenarien denken. Gewissheit gibt es nicht, nur Zukunftsbilder, die unter bestimmten Annahmen plausibel sind. Erschwerend kommt hinzu, dass die Zukunft des Tourismus von vielen Faktoren geprägt wird und die Bedeutung des Klimawandels in Relation zu diesen Einflussfaktoren ungewiss ist.
Anpassung an den Klimawandel Sektor Tourismus
  • 2013
  • OFEV
  • Fiche d'information

Anpassung an den Klimawandel: Sektor Tourismus

Grundlage für dieses Faktenblatt ist die Anpassungsstrategie des Bundesrates (Bundesamt für Umwelt BAFU, 2012)
Teaser: Changements climatiques - quel avenir pour les destinations touristiques des Alpes et du Jura vaudois?
  • 2013
  • Autres

Changements climatiques - quel avenir pour les destinations touristiques des Alpes et du Jura vaudois?

L’Office du tourisme du canton de Vaud a mandaté le WSL entre 2009 et 2012 dans le but de fournir des éléments spécifiques aux Alpes et au Jura vaudois leur permettant de s’adapter au changement climatique. Il s’agissait notamment d’affiner les résultats des études menées jusqu’alors à l’échelle européenne et nationale, qui se limitaient au facteur altitudinal pour les conditions d’enneigement.
Der Schweizer Tourismus im Klimawandel: Der Schweizer Tourismus im Klimawandel - Auswirkungen und Anpassungsoptionen
  • 2011
  • Rapport

Der Schweizer Tourismus im Klimawandel - Auswirkungen und Anpassungsoptionen

Der Klimawandel stellt eine der wichtigsten Herausforderungen im Schweizer Tourismus dar. Der vorliegende Schlussbericht liefert der Tourismuswirtschaft wichtige Grundlagen zur Anpassung an den Klimawandel. Insbesondere werden von den Experten mögliche Anpassungsoptionen vertieft untersucht.
Klimainformationen im Dienste von Verkehr und Tourismus
  • 2009
  • OFEV
  • Autres

Klimainformationen im Dienste von Verkehr und Tourismus

Zahlreiche beliebte Freizeitaktivitäten sind auf spezifische klimatische Bedingungen angewiesen. Skifahrerinnen und Skifahrer brauchen eine ausreichende Schneedecke, Scuba-Taucherinnen und -Taucher bevorzugen warme, fischreiche Gewässer mit farbenfrohen Korallenbänken, und Strandurlauber suchen ausgedehnte Sandstrände, Sonnenschein und ruhiges Wasser.
Teaser: 2030: Der Schweizer Tourismus im Klimawandel.
  • 2008
  • Autres

2030: Der Schweizer Tourismus im Klimawandel.

Die Klimaänderung gehört zu den grössten Herausforderungen unserer Zeit. Schweiz Tourismus hat sich im Rahmen einer Projektgruppe eingehend mit der Thematik befasst. Im Bericht «2030: Der Schweizer Tourismus im Klimawandel» werden die Grundlagen, die sozio-ökonomischen Rahmenbedingungen, Chancen und Risiken, das Commitment für den Schweizer Tourismus, Verminderungsstrategien und Anpassungsstrategien sowie ein Aktionsplan vorgestellt.
Klimawandel und Wintertourismus
  • 2007
  • Autres

Klimawandel und Wintertourismus

Die Studie „Klimawandel und Wintertourismus: Ökonomische und ökologische Auswirkungen von technischer Beschneiung“ setzte sich zum Ziel, die Bedeutung der Beschneiung für die Bergbahnbetreiber, die Tourismusdestination und die Gäste zu analysieren sowie deren Auswirkungen auf die regionale Wirtschaft, die Ressourcen (Energie und Wasser) und die Umwelt aufzuzeigen.
Kapitel aus CH2050: Tourismus
  • 2007
  • OcCC
  • Rapport

Kapitel aus CH2050: Tourismus

Klimatische Aspekte spielen für den Tourismus eine zentrale Rolle. Die Klimaänderung kann sowohl das Verhalten der touristischen Nachfrage beeinflussen als auch eine Feriendestination markant prägen. Vielerorts sind erste Folgen durch wärmere Temperaturen, höhere Schneefallgrenzen oder häufigere Wetterextreme bereits spürbar. Wie jedoch der Tourismus in der Schweiz im Jahr 2050 aussehen wird, hängt zusätzlich von zahlreichen Faktoren ab, die nicht mit der Klimaänderung in Zusammenhang stehen.
Teaser: Der Alpentourismus vor großen Herausforderungen
  • 2006
  • Autres

Der Alpentourismus vor großen Herausforderungen

Zahlreiche Veränderungen im Umfeld von Freizeit und Reisen vollziehen sich heute besonders turbulent. Der moderne Konsument ist quicklebendig und hat eine Gesellschaft hervor gebracht, die sich immer stärker fragmentiert. Politische Grenzen werden aufgelöst und andere neu festgelegt. Die vermeintliche ökologische Stabilität scheint immer instabiler zu werden. Die Zusammenhänge werden komplexer und unverständlicher.
Klimawandel im Alpenraum
  • 2006
  • Autres

Klimawandel im Alpenraum

Die Publikation "Klimawandel im Alpenraum - Auswirkungen und Herausforderungen" dokumentiert in anschaulicher Weise die bereits heute sichtbaren Auswirkungen des Klimawandels im Alpenraum und zeigt notwendige Massnahmen und Anpassungsmechanismen für die Zukunft. Das österreichische Umweltministerium gab die Broschüre im Rahmen einer Schwerpunktveranstaltung der Alpenkonvention ("Klimawandel im Alpenraum") heraus.
Coup de projecteur sur le climat suisse

Coup de projecteur sur le climat suisse

Faits et matériel supplémentaire du rapport «Coup de projecteur sur le climat suisse».
Kapitel Tourismus
  • 2016

Tourismus

Der Klimawandel führt bereits heute zu einer Verschlechterung der Schneebedingungen im Winter. Darunter leidet auch der Schweizer Tourismus, insbesondere die Wintersportgebiete unterhalb von 2000 Metern. Das steigende Naturgefahrenpotenzial und Landschaftsveränderungen erhöhen die Verletzlichkeit des Schweizer Tourismus und können im Schadensfall hohe direkte und indirekte Kosten verursachen. Chancen ergeben sich für den Schweizer Tourismus unter anderem durch die Verlängerung der Sommersaison in den Frühling und Herbst hinein.