• 2018
  • Article
  • ProClim

Les modes de vie durables ont la cote

ProClim Flash 69

Les modes de vie durables ont la cote
Image: ProClim
×
Les modes de vie durables ont la cote
Les modes de vie durables ont la cote (Image: ProClim)

Les bâtiments sont responsables de 20 % de toutes les émissions de gaz à effet de serre dans le monde. Ce chiffre pourrait doubler à l’échelle mondiale d’ici 2050. Pour éviter cela, diverses mesures doivent être prises pour réduire la consommation d’énergie des bâtiments. Des enveloppes de bâtiment optimales, des technologies économes en énergie et un passage aux énergies renouvelables sont nécessaires.

Cependant, un mode de vie durable ne se limite pas aux labels, aux normes et aux maisons passives. « Une vue d’ensemble des conditions de vie est nécessaire pour un habitat durable », explique Peter Schürch, architecte SIA. Schürch est professeur d’architecture à la Haute école spécialisée de Berne et mène des recherches principalement dans les domaines des concepts durables, de la construction orientée vers l’avenir et de l’efficacité des ressources. Outre la consommation d’énergie et de ressources d’un bâtiment, la qualité de vie et la proximité des transports publics ou des commerces sont également importantes, de même que le comportement de mobilité associé.

Afin de déterminer dans quelle mesure le développement et l’utilisation de l’espace de vie sont durables, la consommation d’espace de vie par habitant est un paramètre important. Les chiffres de l’Office fédéral du logement montrent qu’il faut de plus en plus de logements en Suisse. Ce qu’il faut, par conséquent, ce sont des formes de logement durables qui tiennent compte à la fois de la société, de l’écologie et de l’économie. C’est le cas, par exemple, des communautés résidentielles regroupées. Les résidents disposent d’un espace privé plus petit (une ou deux chambres) et partagent des salles communes avec les autres parties. Avec le lotissement sans voiture de la coopérative de logement Oberfeld à Ostermundigen, à Berne, un projet pionnier pour un habitat durable a été créé.

BIBLIOGRAPHIE

  1. Cambridge Institute for Sustainability Leadership (2014) Klimawandel: Was er für das Bauen bedeutet – Kernergebnisse aus dem Fünften Sachstandsbericht des IPCC.
  2. Bundesamt für Raumentwicklung ARE (2016) Nachhaltige Entwicklung und Lebensqualität im Quartier.
  3. Bundesamt für Statistik BFS (2018) Bau- und Wohnungswesen 2016.
  4. Bundesamt für Wohnungswesen BWO. Zahlen zum gemeinnützigen Wohnungsbau 2016.

Auteurs : Gabriele Müller-Ferch

Fait partie de

  • Associations

Kapitel Urbane Strategien zum Klimawandel
  • 2016
  • ProClim
  • Article

Urbane Strategien zum Klimawandel

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Städten und einigen Schätzungen zufolge wird dieser Anteil bis 2050 auf beinahe 70 Prozent steigen; in der Schweiz rechnet man sogar mit 80 Prozent. Obwohl die Zunahme der Bevölkerungs-, Gebäude- und Infrastrukturdichte die Vulnerabilität der Schweizer Städte erhöhen wird, birgt die Urbanisierung ein grosses Potenzial, den Energiekonsum und die Treibhausgasemissionen zu mindern. Dazu gehören vor allem Massnahmen in der Raum- und Infrastrukturplanung sowie die Sanierung des Gebäudeparks: Zu fördern sind kompakte urbane Räume mit einer gemischten Bevölkerung und einer Mischnutzung, kurzen Versorgungswegen und einem grossen Anteil an Fussgänger- und Radwegen. Die Sanierung des Schweizer Gebäudeparks und der existierenden Infrastrukturen kann die Emissionen um 50 bis 80 Prozent verringern im Vergleich zum Referenzniveau von 1990.
Chapitre Energie
  • 2016
  • ProClim
  • Article

Energie

Le système énergétique, constitué de la mise à disposition et de l’utilisation d’énergie, génère aujourd’hui 75 pour cent des émissions mondiales de gaz à effet de serre et 80 pour cent de celles de la Suisse. La réalisation des objectifs de réduction de ces gaz dépend donc essentiellement de la réussite d’une conversion vers un système énergétique à faibles émissions de CO2.
Kapitel Emissionstrends – vergangene und zukünftige Emissionen
  • 2016
  • ProClim
  • Article

Emissionstrends – vergangene und zukünftige Emissionen

Die Schweiz stösst heute pro Kopf und Jahr rund sechs Tonnen CO2-Äquivalente direkt im Inland aus; Hauptverursacher der Emissionen sind der Strassenverkehr mit einem Drittel und die Behebung von Gebäuden mit einem Viertel Anteil an den Gesamtemissionen. Der jährliche Pro-Kopf-Ausstoss steigt auf etwa 14 Tonnen CO2-Äquivalente an, wenn man auch die grauen Emissionen berücksichtigt, das heisst diejenigen Emissionen im Ausland, die durch in die Schweiz importierte Güter verursacht werden. Damit liegen die Pro-Kopf-Emissionen der Schweiz über dem globalen Durchschnitt. Die globalen Treibhausgasemissionen haben sich seit 1950 verdrei- bis vervierfacht. Das derzeitige Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum sorgt jährlich für noch höhere Emissionen – dies vermag auch die höhere Energieeffizienz nicht zu kompensieren.
Kapitel Schweizer Klimapolitik
  • 2016
  • ProClim
  • Article

Schweizer Klimapolitik

Die Schweizer Klimapolitik bettet sich in die internationalen Bestrebungen zur Minderung der Treibhausgasemissionen ein. Das Ziel einer Emissionsminderung von acht Prozent für die erste Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls von 2008 bis 2012 hat die Schweiz auch dank der Anrechnung ausländischer Zertifikate erreicht. Für die zweite Verpflichtungsperiode bis 2020 liegt der Fokus der Minderungsleistungen ausschliesslich auf dem Inland. Mit einer breiten Palette von Massnahmen in den Sektoren Gebäude, Verkehr und Industrie soll das gesetzliche Minderungsziel von 20 Prozent bis 2020 erreicht werden. Für die Zeit nach 2020 hat die Staatengemeinschaft das Übereinkommen von Paris verabschiedet. Im Vorfeld zur Klimakonferenz in Paris hatte die Schweiz ein Minderungsziel von 50 Prozent bis 2030 angekündigt, das mehrheitlich mit Massnahmen im Inland, aber auch durch Emissionsminderungen im Ausland erreicht werden soll.
Kapitel Bauten und Infrastrukturen
  • 2016
  • ProClim
  • Article

Bauten und Infrastrukturen

Technische Infrastrukturen wie Gebäude, Verkehrswege und Energieversorgungssysteme haben in der Regel Investitionszyklen von mehreren Jahrzehnten. Aber auch die sozialen Infrastrukturen wie Spitäler, Polizei oder Militär lassen sich nur langsam reorganisieren. Die Klimaänderung erfordert Anpassungen, reduziert aber gleichzeitig die Planungssicherheit.
Éditeur

ProClim

Langues

Allemand, Français

Téléchargements/Liens